Donnerstag, 10. Mai 2018

Die Mauersegler sind wieder da! The swifts have arrived once again!

This week though there is something new in the skies over Bonn. The swifts have arrived again from Africa.

Their stay is both brief yet intense and a most wonderful natural occurrence of Joie de la vie and sheer free and rampant flying skills. These amazing birds only make landfall to breed, often in church towers or the lofts of local tall houses. They literally do everything else on the wing.

The swifts are back!





Swift
Diving from your bell tower
On your maiden flight
Wings trembling with uncertainty
Tense with fright

Falling, falling, falling
Newton’s apple in your throat
You know your parents love you
But do they have to gloat?

The wind is rushing faster
The ground appearing near
Can this really be so normal?
My God, I’m feeling queer

Suddenly, your lungs are full and
The joy stick truly yanked
The curve is caught, new flight begins
We’re heading skywards, lessons banked

Fear vanquished, the ultimate flying machine
Makes the first few beats upon the wing
Conquers the air and to the sky is born,
The gleeful wingèd, feathered king

Flying like you never mean to stop
Full pilot control
No winged insect ever safe
On the Norway to the Cape patrol

At first great fear, now a mere “stroll” on the wing
Redefining “non-stop”
As your never-ending areal revere
Allows you perpetual “hip-hop”

What glee feel you now
Super, wingèd dove?
Flying for the United Nations
Master o’er all above

Screee, screeee, screeee,
Schreak, skrieck,
Skreigh skriegh
Scree skreigh

The will-o-the-wing
The screech-maker wiles and sings
Dicing, slicing through the rooftops
On vaulted wings

Some say a swift,
Urbane he be,
Can in the valleys
A mountain turn
To scree

I say a swift, rounding each and every
Roof top with such eternal glee.
“Welcome”
In my rafters be

To nest and seek sojourn
To breed and rest a while
To take breath and breed
And like a stile

Spring into the the air
and fly forever, not like the idle swallow
“I fly today, now I’m grounded ...
and maybe fly again tomorrow!”

You are a continuous cacophonous symphony
Of eternal wondrous, individual flight,
Ecstasy in motion,
Were I you, I might know fright.

Knowing you, I know none
You come as last, and leave us early,
Perpetual marker of the seasons
Antipodal friend in the hurly burly

Summer’s diplomat with summer’s
Whiles do dance
The mountain’s summits are such, yet much lower
Than your daily death-defying night flying trance

Fly forever celestial creature
With cries like none others heard
But ‘twixt Spring and Summer return in May
Enchanting word-defying, breath taking bird.

John Harrison


FCB # 91 A Witch Hunt in Folk Club Bonn?

Well, heralded to Bonn, this time beneath the sunny skies, by a veritable Russian nightingale by the name of Daria (Dar'ya) Kulesh, who, with her unique and genuine presentational musical style, both thoroughly enthralled and enchanted the somewhat unexpecting audience at Bonn Folk Club last Friday night. "Veni, Vidi, Vici", might have been the motto for the evening as far as Daria was concerned and we had indeed an Italian latin scholar in the house in the guise of our old friend Paolo Pacifico, the harmonica virtuoso, who appeared to blow again after an extended absence abroad. The theme for the evening was "Unusual Combinations" which, coordinator extraordinaire, Steve Perry took as an invitation to not only organise another truly successful folk evening but to also play his tunable digeridoo effectively on as many sets as possible. There followed a cascade of wonderful floor spots with Holger Riegel, reciting Heinrich Heine concerning lover's moods and bringing his stretched Ukelele to wrap around an island with two mountains. Uwe Gillert brought an ensemble with him to tell us that it was time for a picture of a beautiful day, and a most beautiful day it was indeed. Uwe has recently praised the quality of the audience in FCB in no lesser rag than the "Süddeutsche Zeitung", a most prestigious Bavarian, both a regional and national German newspaper.
Cinnamon Trail was the name of a trio where Dominik Gassen plays a role and Dominik also organizes live music concerts in Oberkassel on the eastern bank of the river Rhine. They took us for an unusual but accomplished walk along Baker Street, this time with an accordion rather than a saxophone, which brought us closer to both the Intro - and Outro- of the Weekend. I used to be a great fan of Neil Young in my earlier days and was thankfully reminded by Cinnamon Trail, that I still am.

So what a wonderful evening all round, but for me personally, the most unusual and rewarding combination of the evening, was to have a violin accompaniment, after such a long time of not having one. Such is the apparent allure of Folk Club Bonn, A young lady born in Bonn who despite classical music training on the violin, had spent five years as a resident of New Zealand and had accustomed herself to play without notes in whatever, folk, Blues, jazz combinations were available "down under", wrote an E-mail and said, "I wish and would like to play".

New Zealand's loss, Folk Club Bonn's gain.

Cliques develop everywhere in many guises, but in FCB we have an open door policy where people can hopefully walk-in and thrive. Dear Ulf Breuer the patron of GoVinum in Bad Godesberg, which graciously gifted the Folk Club Bonn a metal bar stool with a black leather top, some years ago, and which is now called CoWiCo, related that his eyes watered when I played "Angel in Disguise" with Eva Henneken on the fiddle. She is accustomed to carrying her instrument in a hard case, but in the past, many troubadours and poets including my favourite English poet John Clare simply slung their violins in a soft sack over their shoulders and referred to them henceforth as fiddles.

Ulf also used to run the BaGo pub opposite the Kinopolis cinema complex in Bad Godesberg and I remember playing there years ago and discovering his love of the Reverend Gary Davis' Blues songs.

Zeppelina is a tribute to both wild brooding animals and refugees. Please read it and come to your own conclusion.

Zeppelina


There will be much more to read here, especially about Daria Kulesh in the next few days.

Here she is re-awakening an old well established Bonn pastime in the first half of the seventeenth century, namely witch hunting! Civilisation really is sometimes just a very thin veneer, mijnheer.
I do guided tours of Bonn in English in the year 1698 as a night watchman, and even I found it frightening! "Begone" is a song written by Daria herself based on the true story of Jane Wenham, the witch of Walkern, near Stevenage in England who was tried for witchcraft in 1712. The story of Jane Wenham had an unusually happy ending as she was granted a royal pardon.




Begone

Freitag, 4. Mai 2018

FCB 91 – Freitag, 4. Mai 2018 Flying Tonight

Folk is great - Bier ist gut - and people are crazy!
 Live Musik ohne elektrische Verstärkung 


FCB 91 – Freitag, 4. Mai 2018 
19:00-22:00 Uhr
Eintritt frei

Special Guest:
Daria Kulesh 



dazu Floorspots von lokale Musiker

 Theme:   Ungewöhnliche Kombinationen 

Veranstaltungsort:
Dotty's aka Sträters Sports Bar
BTHV- Öffentliches Vereinshaus des 
Bonner Tennis- und Hockey-Vereins
Christian-Miesen-Straße 1
53129 Bonn (Dottendorf)
Tel.: 0228/93390606

Dotty's Sportsbar und Restaurant (ehemals Sträters) liegt ungefähr auf halbem Weg zwischen Bonn und Bad Godesberg und ist mit dem Fahrrad in einer Viertelstunde aus beiden Richtungen erreichbar. Mit dem Auto dauert es 5 Minuten. Es gibt viele Parkplätze.  Von der Stadtbahnhaltestelle Ollenhauerstr (Linien 16, 63 und 66) sind es ca. 8 Minuten zu Fuß. Dottys/Sträters ist Teil eines Sportareals mit Tennis- und Hockeyplätzen und liegt in einer Nebenstraße der Dottendorfer Strasse, westlich der Eisenbahnlinie gegenüber dem Base Camp und der Bäckerei Lubig. Die Bar befindet sich in der ersten Etage. Leider ist es nicht barrierefrei und so nicht direkt für Rollstuhlfahrer zugänglich, aber wenn Sie im Voraus anrufen, tragen wir liebend gerne Rollstühle samt Fahrern bis in die erste Etage. Wie denken Sie, ist das Klavier da dort oben angelangt?

 "Man, all music is folk music. You ain't never heard no horse sing a song, have you?"   Big Bill Broonzy

Mittwoch, 2. Mai 2018

Sabines Bilder vom Folk Club am 6. April 2018

John Harrison

John Harrison und Christoph Thiebes


Gert Müller


Mario Dompke


BROMO alias Dennis und Marvin Ledermann

Daniel Bongart


The Great Plains alias Darrel und Saskia Delaronde




Programmchef Steve Perry

Louis

Gerd Schinkel

GW Spiller



Jock Stewart


Auch Hunde lieben den Folk Club

Detlefs Bericht vom Folk Club Nr. 90 am 6. April 2018


Folk Club Nummer 90 am 6. April 2018 – Kinder, Kinder
Ja, liebe Leute, die 90. Ausgabe des Folk Clubs ist doch einen Moment des Innehaltens wert. Euer Chronist hat es jedenfalls getan und über die vielen berückenden Abende mit viel Gänsehaut und noch mehr musikalischen Entdeckungen nachgedacht. Nehmt Euch mal die Zeit und blättert in unserem Blog. Über fast jeden der 90 Abende gibt es einen ausführlichen Bericht. Im Folk Club haben zahlreiche junge Musiker, die jetzt einer Karriere entgegenstreben, erste Auftrittserfahrung und die nötige Selbstsicherheit erworben. Zwei große Talente, die vor ein paar Jahren als etwas schüchterne große Jungs ihre eigenen Lieder vorstellten und nun selbstbewusst eine Fangemeinde um sich versammeln, gaben dem Folk Club auch heute Abend die Ehre. Aber neben all den Edelsteinen, die wir immer wieder im Folk Club begrüßen dürfen, sind doch die vielen Hobbymusiker mit ihren oftmals begeisternden und berührenden Auftritten das Salz in der Suppe

Wie seit Beginn des Folk Clubs – ohne jemals gefehlt zu haben – eröffnete unser Zeremonienmeister John Harrison den Abend, diesmal mit einem Gedicht über die Magnolie. Just zum Zeitpunkt des Folk Club Abends öffneten die ersten dieser bemerkenswerten Bäume ihre Blüten und entfalteten ihre herrliche Pracht, um nach dem Verblühen für den Rest des Jahreskreises als unscheinbare, eher kleine Bäume von den meisten Menschen kaum beachtet zu werden. Johns Gedicht, dessen Gestalt als Magnolienblüte sich erst in geschriebener Form entpuppt, und natürlich auch ein Bild von einer blühenden Magnolie könnt Ihr unter dem Bericht bewundern. Dieses Jahr ist jedenfalls kein Frost in die Magnolienblüte gefegt, und somit war die Schönheit in aller Ausführlichkeit in den Bonner Vorgärten zu bestaunen. Aber was wären Johns Auftritte ohne einen deftigen Blues. Den bekam das Publikum mit dem Lied „Bring Me Flowers When I’m Living“ von Peetie Wheatstraw – passend zum vorherigen Gedicht – zu hören. John wurde von seinem Nachtwächterkollegen Christoph Thiebes auf der Mundharmonika begleitet. Christoph lieferte zudem ein atemberaubendes Solo ab.
Ohne Christophs Begleitung aber mit „stimmgewaltiger“ Resonator Gitarre spielte und sang John das Lied „Oh Well, Oh Well, Oh Well, das auch den Vers „Do you wanna dance, children?“ enthält – passend zum heutigen Thema. Von Stephen Foster ist der Titel „Hard Times Come Again No More“. John erklärte, dass Stephen Foster viele bekannte Lieder komponiert hat, darunter auch den Gassenhauer „Oh Susanna“. Der Bezug des Liedes zum Thema des Abends liegt darin, dass zahlreiche Lieder Fosters Eingang in Liederbücher für junge Leute gefunden haben.
Eine feine, kleine Gedichteinlage auf Bonner Mundart bekam das Publikum danach von Gert Müller zu hören. Das witzige Gedicht handelt von einem Pudel, der – unfreiwillig – mit seinem Schwanz einen Hummer fängt, der in einem Korb am Eingang eines Fischgeschäftes liegt – putzig.
Gut zum Thema des Abends passten die Kinderwitze, die John in seinem Abreißkalender gefunden hatte. Hier eine kleine Kostprobe: Classroom – teacher: „Danny, please conjugate the verb walk! Danny: „I walk ------ you walk -----“, teacher: „quicker“, Danny: „I run, you run...“
Ganz dem Thema des Abends hatte Mario Dompke seine Beiträge gewidmet. Er verkündete, dass er ausnahmsweise auf Lieder verzichtetet hatte, bei dem das Publikum zum Tanzen nach vorn kommen muss – oooooch!. Dafür gab es dann „Das Gespräch mit Tieren“, das eigentlich ein Lied für Erwachsene ist. „Der Traumpirat“ war dann aber ein richtiges Kinderlied, besonders für Kinder mit viel Fantasie. Zum Schluss spielte Mario ein Lied, das nicht aus eigener Feder stammte, ein irisches Kinderlied mit dem Titel „The Tailor And the Mouse“, bei dem er zur Begleitung sein Banjo benutzte. Das Publikum durfte den ziemlich wilden Kehrvers mitsingen. Nach ein paar Strophen ging das ganz ordentlich – Applaus für Mario.
Wie eingangs schon angekündigt, durften wir nun „Bromo“ begrüßen, zwei Bühnentalente aus Wachtberg, die im Februar 2016 erstmals im Folk Club schnupperten. Die Zwillinge Dennis und Marvin Ledermann, die ihren Bandnamen „Brother Movement“ einfach mit „Bromo“ abkürzen, stellten einige ihrer neuen Lieder vor. „Please Don’t Go“ präsentierte sich als sehr rhythmisches und mitreißendes Lied über eine offenbar problematische Beziehung. „Machine“ ist etwas ruhiger und beschreibt die Gefühle, die mit dem Bekenntnis „I’m feeling like a machine“ zusammengefasst werden. Ein weiteres Lied aus eigener Feder war „The Game We Play“. Als Cover spielten sie „I See Fire“ von Ed Sheeran, ganz vorzüglich zweistimmig und mit gekonnter Gitarrenbegleitung. Als Zugabe gab es danach noch „Wonderwall“ von Oasis – Riesenapplaus für die beiden und viel Erfolg für die Karriere.
Daniel Bongart ist ein treuer Weggefährte des Folk Clubs und stellt von Zeit zu Zeit seine selbstgeschriebenen Lieder vor. Sein schönes Lied über die Gefühle von Kindern handelt von Vertrauen, Liebe und Hoffnung. „Lights of Life“ ist der Titel. Mit „Old Man“ besingt Daniel seinen Onkel, der ihm sehr nahe stand. Mit „You“, einem lyrischen Liebeslied im langsamen dreiviertel Takt beendete Daniel seinen Beitrag.
Mit Blick auf Daniel aber auch auf Bromo fragt sich euer Chronist allerdings, was viele Menschen hierzulande bewegt, ihre Lieder auf Englisch zu verfassen und nicht in ihrer Muttersprache. Franzosen, Italiener, Spanier kommen nur recht selten auf diese Idee, warum wir Deutschen?
Ein kleines bezauberndes Instrumental-Intermezzo bescherte uns Louis auf seiner Gitarre. Leider verriet uns Louis den Titel des ersten Stückes nicht, das ganz im Stile der großen spanischen Meister verfasst war. Einfühlsam und virtuos präsentierte Louis das Stück und bekam großen Applaus. Als Zugabe durfte das Publikum dann zu „Hallelujah“ von Leonhard Cohen mitsummen – Gefühl pur!
Alte Bekannte Folk Club sind Gerd Schinkel und GW Spiller. Gerds Spezialität sind neue bzw. ins Deutsche adaptierte Texte auf bestehende Melodien. Diesmal gab es zur Melodie von Cat Stevens’ „Blackness of the Night“ das Lied „In Rabenschwarzer Nacht“, das in beklemmender Weise von einem Flüchtlingsschicksal erzählt. Das Lied „Draufgänger“ ist in Gänze von Gerd und beschreibt die Doppelmoral von Müttern bei der Beurteilung der fragwürdigen Eskapaden ihrer Söhne. „Sie hat ihren ersten Freund“ nimmt sich Väter vor, die es kaum verwinden können, dass die Tochter ein Liebesverhältnis hat. So kann man das Thema des Abends auch verarbeiten. Applaus für die beiden und für ihre eindrücklichen und beeindruckenden Lieder.
Bei „The Great Plains“ denkt man unwillkürlich an „die Mühen der Ebene“, aber weit gefehlt. Saskia und Darrel Delaronde aus Kanada vermitteln den Eindruck, dass sie alles ganz mühelos machen. Auf jeden Fall hatten sie spätestens beim zweiten Satz mühelos die Herzen des Publikums erobert – mit ihren humorvollen Kommentaren und natürlich mit ihrer Musik. Den Anfang machten sie mit dem Lied „If I Needed You“ aus dem Film „The Broken Circle“. Die beiden sangen und spielten das berührende Lied mit einer Leichtigkeit und Brillanz dass man sich sagt: Musik kann doch so einfach und schön sein. In dieser Manier ging es weiter: „Adeline“ beschreibt ein Feuergefecht zwischen einem Bauern und einem Indianer, der sich an der Ernte des Bauern vergreifen wollte – natürlich eine wahre Geschichte. Adeline war die Frau des Bauern, der Cultus Jim hieß, aber dieser Name eignete sich nicht so gut für den Text. Daher musste die Frau für Text und Titel herhalten. „Orphan Girl“ ist die herzzerreißende Geschichte von einem Waisenkind. Auch dies Lied stammt aus fremder Feder und zwar von Gillian Welch. Bei diesem Lied konnte Saskia ihre fantastische Stimme glänzen lassen. Darell steuert eine absolut stimmige Begleitstimme bei – Gänsehaut hoch drei! Reinrassiges Bluegrass ist das Lied „The Far Side Banks of Jordan“. Ein Mann sagt zu seiner Frau, dass er am Jordan auf sie wartet, wenn er vor ihr stirbt. Ein bisschen von der Melodie von „Glory, Glory, Hallelujah“ kommt auch darin vor. „The Boxer“ von Simon and Garfunkel war dann etwas zum Mitsingen – volle Begeisterung. „Hell or High Water“ ist ein Lied über den Entdecker David Thomson, der Ende des achtzehnten, Anfang des neunzehnten Jahrhunderts in Kanada zusammen mit seiner Frau unbekannte Landstriche erkundet und kartiert hat. Das Paar, das für damalige Verhältnisse ungeheure Distanzen zurücklegte, war 58 Jahre verheiratet und hatte 13 Kinder – auch eine wahre Geschichte! Natürlich ebenfalls eine wahre Geschichte („true story!“) handelt von einem Mädchen der Hutterer-Gemeinde, das ein Abenteuer auf dem „Bluebird Trail“ hatte. Weiter geht’s mit „true stories“. „Louis Riel“ ist eine Geschichte, die Darrels Vater von seinem Vater erzählt bekam. Darrels Großvater hatte an einer Militäraktion von Aufständischen gegen die Engländer unter dem Kommando des Rebellen Louis Riel teilgenommen. „Wayfaring Stranger“ war ein Wunsch aus dem Publikum – und euer Chronist glaubt zu wissen, wer den Wunsch geäußert hat. Wir haben das Lied schon mal im Folk Club gehört. Die Version von Saskia und Darrel war bezaubernd. Das Lied beschreibt die Reise der Seele durchs Leben, die in ihrer Heimkehr durch das Überschreiten des Jordans endet – ein unsterblicher Klassiker. Saskia und Darrel waren richtig in Fahrt und die Begeisterung des Publikums entlockte ihnen Lied nach Lied. Witzig und natürlich auch eine „true story“ ist das Lied über einen Bär, dem man besser fernbleibt. Wenn man einem begegnet, soll man auf keinen Fall weglaufen – leichter gesagt, als getan. „Laura’s Kitchen“ besingt die „old days“ als man noch gemütlich um den Küchentisch herum saß. Auf zahlreichen Wunsch aus dem Publikum musste Saskia danach einen echten Kracher abliefern: ein richtiges Jodellied – das war schon beeindruckend. Zu guter Letzt spielten die beiden noch ein Lied – true story – über einen Rodeoreiter. „There Ain’t no Horses Born That I Can’t Ride“ ist die Refrainzeile. Begeisterung pur beim Publikum und hoffentlich auch Begeisterung bei Saskia und Darrel über den Folk Club. Die Beiden muss man gehört haben!
So mit Glückshormonen vollgepumpt ging’s zum Abschluss dann gemeinsam an die Huldigung unseres Patrons Jock Stewart.
Auf Wiedersehen am 4. Mai 2018 mit Daria Kulesh aus England/Russland als Featured Artist.